In Weiler waren am Samstagabend die Narren los.

Um 19:61 Uhr startete die große Prunksitzung der Weilermer Honigschlecker in der ausverkauften Mehrzweckhalle.

Prunksitzung Weilerrmer Honigschlecker 20200208 068Nach ein paar etwas mageren Jahren zeigten mehr als 350 Besucher der Veranstaltung: Der Fasching lebt in Weiler. Eine Diashow stimmte mit schmissiger Musik auf den Abend ein und so wurden die Garden, das Präsidium und die Hexen schon bei ihrem Einmarsch mit großem Hallo vom Publikum empfangen. Die Sitzungspräsidentin Sandra Lutz-Becker begrüßte Gäste und Mitwirkende, worauf gleich mit dem Gardetanz der Rot-Weiß-Funken unter der Leitung von Angie Becker und Larissa Bossert ein echter Augenschmaus geboten wurde.
Lustig ging es weiter, als sich Vater (Christian Zechiel) und Tochter (Tarah Klus) in ihrem Generationenkonflikt ein Wortgefecht mit vielen spaßigen Sticheleien lieferten.
Die Bääreglopfa rissen mit ihrer wild-rhythmischen Guggemusik die Zuschauer von den Stühlen, trieben die Stimmung noch ein bisschen weiter in die Höhe und waren genau die richtige Vorbereitung auf den doch recht anmutigen Tanz der von Larissa und Liane Bossert angeführten Hexen.
Musik gab es von Miss Stephi (Kulmus) die sich unter großem Gelächter des Publikums wünschte, eins der Geräte in ihrem Haushalt oder noch viel lieber ein Schweinesteak medium zu sein, um von ihrem Mann bis an sein Lebensende geliebt zu werden, von den Unities, die unter Stephanie Kulmus‘ Leitung ihr beliebtes „Hefe“ sangen, sowie von Jimmy Eberle, der trotz Erkältung großartig und mit Unterstützung aus dem Saal Lieder von Wolfgang Petry und den Toten Hosen zum Besten gab.
Die jüngste Garde, die Blau-Weiß-Funken unter der Leitung von Daniela Albrecht und Janina Schäfer, tanzten sich mit ihrem fulminaten Auftritt in die Herzen der Zuschauer. Der buntgemischte Abend wartete mit Sketchen auf, die bei Präsidium und Zuschauern im Saal Lachtränen in die Augen trieb: Wenn sich Die Oine un Die Anner (Liane Bossert und Karin Schäfer) über ihre Gatten austauschen und Axel Augenstein als Reisender und Raststättenbesucher über die Unbilden seines Schicksals klagt, quietscht das Publikum vor Lachen.
Prunksitzung Weilerrmer Honigschlecker 20200208 288Ein Highlight war wieder die Darbietung von Robin Fischer und Michael Stirl, in der sich in diesem Jahr Achmed und der aus Leipzig zugezogene Stuttgarter Stadtwerkeangestellte durch ihre aussprachbedingten Verständigungsprobleme gegenseitig in immer größere Verzweiflung stürzen. Die Showeinlagen Schneewittchen unter Ramona Rothfuß‘ Regie und Herzblatt unter der von Angie Becker und Larissa Bossert überzeugten mit Witz, Charme und Schwung.
Schön und anspruchsvoll war der Gardetanz der Lila-Weiß-Funken unter der Leitung von Sandy Ganzhorn und Corinna Müller-Scholl und der Showtanz der Garde ad mit ihrem Pur-Hitmix, den Ramona Rothfuß leitete; lustig und gelöst die Tanzdarbietungen der Huchenfelder Swimtrooper unter Björn Kohler und der Männertruppe Weiler Spaß will, die von Daniela Albrecht und Simone Friedrich in Topform gebracht wurden.

Nach viereinhalb Stunden endete das Programm mit einem großen Finale und einer Polonaise durch den ganzen Saal weit nach Mitternacht, aber mit nun geöffneter Bar durfte durchaus weiter gefeiert werden. Hätte sich gar ein Faschingsmuffel in die abwechslungsreiche, gelöste und von freundlicher Feierlaune getragene Prunksitzung verirrt, so wäre er an diesem Abend eines Besseren belehrt worden. Die Weilermer Honigschlecker wissen eben, wie es geht.